MAX KAUS

1891

in Berlin geboren

1905 - 1913

Malerlehre und Ausbildung zum Dekorationsmaler

1915 - 1918

Kriegsdienst als Sanitäter, Begegnung und Freundschaft mit Erich Heckel

1926 

Lehrer für Akt- und Tierzeichnen an der Meisterschule für Kunsthandwerk Berlin

1927

Albrecht-Dürer-Preis der Stadt Nürnberg

1928

Preis des Deutschen Künstlerbundes

1929

Villa-Romana-Preis des Deutschen Künstlerbundes

1935

Lehrer für figürliche Malerei in den Vereinigten Staatsschulen Berlin

1937

Entfernung einiger Bilder aus Ausstellungen und Museen

1938

Aufgabe der Lehrtätigkeit

1943

Verlust des Ateliers und der Wohnung mit über 200 Bildern bei einem Bombenangriff

1945

von Karl Hofer an die Hochschule für bildende Künste Berlin berufen

1955

Mitglied an der Akademie der Künste, Berlin

1963

Berliner Kunstpreis

1977

stirbt Max Kaus in Berlin

Contrescarpe 36
28203 Bremen
Telefon 0421 327550
kunst@galerie-ohse.de
www.galerie-ohse.de

1Stadt_in_der_Campagna__1958__Gouache__53_x_75_cm_01.jpg
Kaus_AmrumWestkueste.jpg
Veneziana.jpg